Kiefer

Dysgnathie – Kieferfehlstellung

Hallo ihr Lieben,
In 4 Tagen ist meine Kieferoperation zur Berichtigung meiner Kieferfehlstellung. Es ist wirklich unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Mir erscheinen die Gedanken von vor drei Jahren noch in meinem Kopf. Alles schien noch so weit entfernt… Und jetzt sind es nur noch 4 Tage…
In diesem Beitrag geht es vorerst darum, was eine Dysgnathie ist. In einem weiteren Beitrag werde ich einen Erfahrungsbericht schreiben. Auch einen Beitrag über meine Kieferoperation wird es geben. Beim Schreiben habe ich gemerkt, dass ich für die Kieferoperation und für meine Erfahrungen seperate Beiträge brauche, denn es ist doch viel mehr darüber zu berichten, als ich gedacht habe. Ich bin keine Ärztin, deshalb ist das hier keine medizinische Aufklärung :). Ich werde versuchen, es so simpel wie möglich in einfachen Worten zu erklären.

Was ist eine Dysgnathie?

Definition

Mit einer Dysgnathie bezeichnet man einen Fehlbiss/Fehlstellung des Kiefers. Es kann eine reine Fehlstellung der Zähne oder auch eine Fehlstellung des Oberkiefers und/oder des Unterkiefers sein. D.h. es ist ein Oberbegriff für viele Formen angeborener oder erworbener Fehlstellungen.
Man unterscheidet zwischen drei Formen:

  1. Transversale Dysganthie -> der Ober- oder Unterkiefer ist zu schmal (z. B. Schmalkiefer)
  2. Sagittale Dysganthie -> der Kiefer ist zu weit vor oder zurück
    (Progenie=Vorbiss oder Prognathie=Vorbiss)
  3. Vertikale Dysganthie -> der Kiefer ist zu hoch oder zu tief

In einem gesunden Gebiss sind die Zähne symmetrisch angeordnet. Die Zähne stehen gerade nebeneinander und der Ober- und Unterkiefer passen in Größe und Form optimal zueinander. Der Begriff „Dysgnathie“ leitet sich aus den griechischen Wörtern „Dys“ für „Miss“ und „gnathós“ für „Kiefer“ (Fehlkiefer) ab.

Arten

Es wird in 2 Arten unterteilt: skelettale Dysgnathie und die dentale Dysgnathie.
Eine Kombinationen aus beiden Formen ist leider auch möglich.

Bei der dentoalveolären Dysgnathie handelt es sich um einzelne Zähne, die schief stehen. Der Fehlbiss entsteht also aus einer Fehlstellung ein oder mehreren Zähnen. Diese kann man aber auch nach dem Wachstumsende auf kieferothopädischem Wege behandeln.

Ist jedoch der Kiefer das Problem, dann spricht man von einer skelettalen Dysgnathie. Die skelettalen Dysgnathien sind nach Wachstumsende nur chirurgisch zu beheben.

Ursachen der Kieferfehlstellung

Es können angeborene, erworbene Ursachen geben, aber auch eine Kombination aus beiden. Dysgnathie entsteht häufig in der Zeit des Wachstums, wenn sich die Kiefer in der Wachstumsphase nicht gleich entwickeln. Eine Fehlstellung kann aber auch durch Angewohnheiten oder durch äußere Einflüsse selbst erworben werden. Dazu zählen z. B. durch zu lange und exzessive Nutzung des Schnullers oder des Trinkfläschchens, Daumenlutschen, mangelnde Mundhygiene und auch durch Tumoren oder Entzündungen. Auch ein Vitamin D-Mangel und hormonelle Einflüsse können die Ursache sein. Zudem auch nächtliches Zähneknirschen, Lippenpressen oder Verlust der Milchzähne oder auch Verlust der 2. Zähne. Sollten Zahnlücken bestehen, können diese Lücken durch einen Zahnersatz geschlossen werden, um Verschiebungen der Zahnstellung vermeiden zu können.

Symptome der Dysgnathie

Es können mehrere Symptome auftreten, die auf eine Dysgnathie zurückzuführen sind, wie z. B.

  • Kiefergelenkbeschwerden, Kieferknacken
  • schiefe Zähne, vorstehende Schneidezähne
  • Zähneknirschen
  • Nacken- und Rückenschmerzen
  • Probleme beim Atmen
  • Schlafstörungen (Schlafapnoe), schnarchen
  • Probleme beim Lippenschluss
  • Mangelhafte Beißfunktion
  • Sprechstörungen (z. B. lispeln)
  • Hals-Nasen-Ohren-Probleme (z.B. Tinnitus)
  • Kopfschmerzen, die häufig als Migräne missinterpretiert werden
  • Magen-Darm-Störungen, durch nicht ausreichendes Kauen
  • frühzeitiger Verlust der Frontzähne

Typisch sind auch Beschwerden beim Sprechen oder Essen. Die Muskulatur der Kiefergelenke kann sich schnell verspannen. Diese Verspannungen können so stark werden, dass es nicht nur bei den Kieferschmerzen bleibt, sondern sogar auf die Nacken-Schulter- oder Rückenmuskulatur übergehen kann. Auch eine verzerrte Mimik oder ein unnatürlicher Gesichtsausdruck kann auftreten.

Eine unbehandelte Kieferfehlstellung kann langfristig zu Problemen in der Körperhaltung und Körperstatik führen.

Diagnose

Der Krankheitsverlauf aller Formen ist abhängig von der korrekten Diagnose und Behandlung beim Zahnarzt und/oder Kieferorthopäden. Dieser klärt ab, ob die Dysgnathie behandeln werden muss und welche Therapie geeignet ist.
Das wird anhand von Gebissmodellen, frontalen und seitlichen Röntgenbildern des Schädels sowie Fotografien des Gesichts entschieden.

dysgnathie kieferfehlstellung modell

Es werden jeweils vom Ober- und Unterkiefer Modelle gemacht.

Dysgnathie Behandlung

Je nach schwere und Symptomatik sind sowohl Behandlungen ohne operativen Eingriff als auch mit notwendiger Operation möglich. Bei einer einfachen Zahnfehlstellung kann bereits eine Zahnspange ausreichen.
Für die Kieferumstellung wäre es am besten, wenn das Skelett ausgwachsen ist. Die Operation kann auch zu einem späteren Zeitpunkt gemacht werden.
Bei Kindern sieht es besser aus. Da das Skelett noch im Wachstum ist, kann man ohne eine OP noch gut korrigieren. Bei Kleinkindern reichen oft santfte Behandlungsmethoden, wie z. B. Mundeinlagen oder spielerische Muskelübungen, um die Kieferfehlstellung zu beheben. Daumenlutschen oder Nuckeln sollte man dennoch abtrainieren.

dysgnathie kieferfehlstellung zahnarzt

Aussicht & Prognose

Eine Dysgnathie sollte immer behandelt werden, egal ob angeboren oder erworben, denn eine Selbstheilung tritt bei dieser Erkrankung leider nicht auf. Schmerzen und Verspannungen an der Muskelatur am Kiefer bleiben, wenn es nicht zu einer Behandlung kommen sollte. Dadurch kann es auch zu Schwierigkeiten bei der Einnahme von Nahrung und Flüssigkeiten kommen. Die Schmerzen können die Lebensqualität deutlich verringern.
Es kann nicht nur das äußere Erscheinungsbild stören, sondern auch zu funktionellen Problemen führen.
Deshalb lieber einen guten Kieferorthopäden oder Zahnarzt aufsuchen und sich behandeln lassen. Es gibt Fachärzte und Kliniken, die sich sehr gut auskennen.

In Kürze erscheint mein persönlicher Erfahrungsbericht zu meiner Dysgnathie. Ich freue mich schon!

eure Samira